Lehrabschluss ohne «Grande Finale» der Sektion Schaffhausen

Die diesjährige Feier war in vieler Hinsicht anders als alle QV-Feiern bisher. Man winkte sich aus der Ferne zu. Es mussten Abstände eingehalten werden. Die Gästezahl wurde halbiert. Es gab keine musikalische Begleitung. Corona hat uns gelehrt, uns nur noch auf das Wesentliche zu besinnen.
Die letzten Monate wird diese Klasse nicht vergessen. Ab dem 13. März 2020 war von «heute auf morgen», alles anders. Plötzlich war alles ungewiss und unberechenbar. Diese Klasse gehört zum Jahrgang, der während des Lockdowns neue Herausforderungen zu meistern hatte. Sie mussten sich auf eine neue Realität einlassen. Die Beziehungen in der Klasse wurden nur noch über den Bildschirm und das Natel gepflegt. Im Homeoffice, per Fernunterricht unter Zuhilfenahme sozialer Medien. Dafür waren die Eigeninitiative, Verantwortung und die Kreativität gefragt. Auch ohne die schriftlichen – und mündlichen Prüfungen hat die Klasse durchgehalten bis zu den praktischen Prüfungen.

Marc Kummer, Rektor des BBZ Schafhausen zollte den Ausbildungsbetrieben höchsten Respekt. «Sie mussten im Frühling einen Vollstopp hinlegen. Er lobte den unternehmerischen Geist der gesamten Berufsgattung. Er wünschte allen Kandidatinnen und dem Kandidaten Ehrgeiz, Flexibilität und Optimismus für den weiteren Lebensweg.

Neben dem langersehnten Fähigkeitszeugnis gab es Geschenke, Blumen und für die allerbesten noch ein zusätzliches Geschenk. Im kleinen Rahmen wurde nach dem offiziellen Teil gefeiert.

Doris Lutz, Berufsbeauftragte BBZ Schaffhausen

zurück