133. Coiffure Suisse Delegiertenversammlung - Zum ersten Mal per Videokonferenz

Ausserordentliche Zeiten, wie wir sie heute mit der Coronakrise erleben, erfordern neue Wege der Kommunikation, deshalb fand die Delegiertenversammlung zum ersten Mal in der über 130-jährigen Verbandsgeschichte per Videokonferenz statt.

Zentralpräsident Damien Ojetti freute sich am 10. Mai 116 stimmberechtigte Delegierte und zahlreiche Gäste online begrüssen zu können. Es standen Wahlen auf dem Programm: Anita Chaperon Carrel und Tamara Jorio wurden neu in den ZV gewählt und Zentralpräsident Damien Ojetti wurde für weitere 4 Jahre wiedergewählt.

Zentralpräsident Damien Ojetti ging in seiner Begrüssungsansprache auf die aktuelle Situation in der Schweizer Coiffeurbranche ein. Er wies darauf hin, dass die Pandemie die Werte neu verteilt hat. «Die Coronakrise hat gezeigt, dass die Coiffeure in der Gesellschaft eine wichtige, soziale Aufgabe wahrnehmen.» Er sagte: «Coiffure Suisse hat im richtigen Moment schnell reagiert und Lösungen erarbeitet, damit die Salons wieder öffnen konnten. Trotz der Schwierigkeiten, die im Jahr 2021 noch da sind, setzt Coiffure Suisse die Revision des Berufes fort und tut alles, um unseren Beruf aufzuwerten», erklärte er. Im Anschluss präsentierten die Verantwortlichen der verschiedenen Verbandinstitutionen den Delegierten ihre Tätigkeitsberichte. Coiffure Suisse Geschäftsführer André Forrer sagte in seinem Bericht der Geschäftsstelle: «Das Jahr 2020 war voller Herausforderungen. Es ist uns in dieser stürmischen Zeit gelungen, den Mitgliedern zu helfen und wir konnten sogar erstmals seit 15 Jahren die Anzahl der Aktivmitglieder steigern.» Markus Aeschbacher präsentierte den – trotz Coronakrise - erfreulichen Bericht der AHV- und Pensionskasse Coiffure & Esthétique.

Paritätische Kommission
Claudia Hablützel, die Geschäftsführerin der Paritätischen Kommission, erläuterte die Bilanz der Kontrollen 2020. Im Fokus stand die Einhaltung der GAV-Vorschriften. Es wurde kontrolliert, ob die Mindestlöhne eingehalten werden und die Arbeitszeiterfassung korrekt erfolgt. «Die Mahnungen zur Erfassung der Arbeitszeit tragen langsam Früchte», sagte sie. Sie präsentierte konkrete Fallbeispiele, die letztes Jahr ein Thema waren. Darunter war ein Barbershop, bei welchem 5 Stuhlmieten angetroffen wurden.

Finanzen
Peter Mathys, Leiter Finanzen, präsentierte die Jahresrechnung 2020, welche die Delegierten bereits per Post erhalten hatten. «Wir dürfen auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken», sagte er und erläuterte die Bilanz und Erfolgsrechnung. «Der Wertschriftenertrag ist konstant und der Ertrag der Liegenschaft auch.» Die Jahresrechnung 2020 und das Budget 2021 wurden genehmigt.
Thomas Kaufmann von der Revisionsstelle OBT bestätigte die sehr solide finanzielle Situation des Verbandes. Die Jahresrechnung wurde auf Antrag der Revisionsstelle genehmigt. Dem Zentralvorstand wurde die Décharge erteilt.

Wahlen
Für die nach 12 Jahren aus dem Zentralvorstand austretenden Mitglieder Gianni Cacciatore, Sion und Giusi Mineo, Lugano wurden neu Anita Chaperon Carrel, von der Sektion Fribourg und Tamara Jorio aus dem Tessin in den ZV gewählt. Zentralpräsident Damien Ojetti verabschiedete Giusi Mineo und Gianni Cacciatore. Er dankte Ihnen für die wertvolle Arbeit. Den zwei neuen ZV-Mitgliedern gratulierte er zu ihrer Wahl und hiess sie herzlich willkommen. Der Zentralpräsident Damien Ojetti wurde wiedergewählt und auch der Zentralvorstand. Die Revisionsstelle, OBT Treuhand, Thomas Kaufmann und die interne Revisionsstelle wurden ebenfalls wiedergewählt. Es gab auch zwei neue Sektionspräsidentinnen zu vermelden: Laetitia Bersier, Sektion Fribourg sowie Francesca Vellone, Sektion St. Gallen.

Berufliche Grundbildung
Der Vorschlag zur Aktualisierung des Qualifikationsprofils EFZ und EBA durch die B&Q Kommission wurde von Cristina Seoane, Leiterin Bildung präsentiert und Serge Chobaz vom EHB (Eidg. Hochschulinstitut für Berufsbildung) erläuterte mit Beispielen das Berufsbild. Der Vorschlag wurde von den Delegierten angenommen.

Anträge des Zentralvorstands
André Forrer, Geschäftsführer Coiffure Suisse, präsentierte die Anträge des Zentralvorstandes für die Schaffung von zwei neuen Mitgliederkategorien. Die Delegierten stimmten der Einführung der Kategorie Grossunternehmen und Jungunternehmer zu.  André Forrer informierte weiter über den Stand der Dienstleistungsstrategie von Coiffure Suisse. Carolin Steiner, Events und Seminare, gab einen Ausblick auf die kommenden Events 2021. Die nächste Delegiertenversammlung findet am 22. und 23.05.2022 im Graubünden, in Davos statt und die DV 2023 wird wieder in Zürich stattfinden.