Offener Brief an Bundesrat Alain Berset

Bern, 27. Mai 2020
 
Sehr geehrter Herr Bundesrat Berset

Im Rahmen der im Schutzkonzept der Branche aufgestellten Hygieneregeln wünscht Coiffure Suisse eine Lockerung bei den Schutzmassnahmen für die Coiffeurbranche.

Das Hauptproblem im Bereich der personenbezogenen Dienstleistungen liegt in der unvermeidbaren Distanz von unter 2 Metern. Aus genau diesem Grund haben wir für Mitarbeiter sowie Kunden in unserem Branchenschutzkonzept die Maskenpflicht beschlossen.

Angesichts der positiven Entwicklung sowie der von Ihnen angekündigten weiter sinkenden Neuinfektionsraten besteht nun für die im Coiffeurwesen tätigen Unternehmen die Dringlichkeit, die Gesamtfläche der Salons zu nutzen. Ohne eine Nutzung aller bestehenden Arbeitsplätze und aufgrund der sich daraus ergebenden anhaltend starken Begrenzung der Anzahl bedienter Kunden, wird der Umsatz weiterhin sehr niedrig bleiben. Die Unternehmen geraten so noch stärker unter Druck, was wiederum die Wahrung von Arbeitsplätzen weiter erschwert.

Solange Mitarbeiter und Kunden Masken tragen, ist es eindeutig überflüssig geworden, einen Mindestabstand von 2 Metern zwischen den Arbeitsplätzen einzuhalten und nur jeden zweiten Stuhl zu verwenden.

Demzufolge schlagen wir Ihnen eine Aktualisierung unseres Schutzkonzepts vor, die bereits in wenigen Tagen eine Nutzung aller Arbeitsplätze vorsieht, unter der Bedingung, dass für alle die Maskenpflicht aufrechterhalten bleibt.

Wir erhoffen uns von Ihnen, sehr geehrter Herr Bundesrat, eine positive Antwort und verbleiben mit hochachtungsvollen Grüssen

Damien Ojetti, Zentralpräsident Coiffure Suisse

zurück